Dekalogtafeln - 10 Gebotetafeln

«« zurück

Vorschau

weiter »»

  

Dekalogtafel in Schwabach<br />Gobelinarbeit<br />Michel de Claravaux, geb. Aubusson 1646, gest. Regensburg 1688

 

(3 von 8) Dekalogtafel in Schwabach
Gobelinarbeit mit gelber Schrift auf schwarzem Untergrund von Michel de Claravaux, geb. Aubusson 1646, gest. Regensburg 1688

Die Tafel befindet sich in der 1686/87 erbauten französisch-reformierten Kirche in der Boxlohe in Schwabach auf der linken Seite der Kanzel. Der Dekalog ist mit den Geboten 1-4 links und den Geboten 5-10 rechts auf zwei Kolumnen verteilt. Vor den vier Geboten der 1. Tafel ist als Preface (Vorwort) das "Höre Israel..." eingefügt und nach den Geboten 5-10 der 2. Tafel das Liebesgebot Jesu aus Matthäus 22, V. 37. In der Mitte über den Gebotetafeln ist der alttestamentliche Gottesname Jahwe in hebräischen Buchstaben eingewirkt.

Eine weitere Gobelintafel auf der rechten Seite der Kanzel enthält links das Oraison Dominicale (Vaterunser) und weitere Worte des Neuen Testaments und rechts das apostolische Glaubensbekenntnis. Darunter in französischer Sprache mit Bezug auf das Glaubensbekenntnis und das Schicksal der Hugenotten Philipper 1, Vers 29: Denn euch ist es gegeben um Christi willen, nicht allein an ihn zu glauben, sondern auch um seinetwillen zu leiden. Ein weiteres Bibelwort stammt aus Jakobus 1, 5 und 6. In der Mitte oben steht IHS für Jesus. Der zweite Gobelin ist unten signiert: M DECLARAVAUX · LT IP · IS(?)

Der Schwabacher Dekalog-Gobelin trägt unten rechts einen Reparaturvermerk: REPARE ·1738 · IP · SM · DP · PD · P. © Evangelisch-reformierte Gemeinde in Schwabach

Impressum | Datenschutz | Sitemap Top

© Deutsches Hugenotten-Museum 2017